Bosnien: Die Kinder der vergewaltigten Frauen

Im Bosnien-Krieg wurden etwa 20.000 muslimische Frauen systematisch in Lagern vergewaltigt. Der Leiter eines Vergewaltigungslagers bekam nur fünf Jahre Haft. Dies geschah Mitten in Europa, vor einigen Jahren. Es wird spekuliert, dass auch deutsche Geheimdienste an der Aufspaltung von Titos Jugoslawien gearbeitet haben. Der Grund: In der EU sollte kein kommunistisches Land existieren, geschweige denn ein muslimisches Land. Aus diesen genannten Gründen hat sich dieser Krieg ereignet. Niederländische Blauhelmtruppen (UN) waren zwar präsent, haben sich aber bewusst passiv verhalten und sind somit auch als Mittäter zu definieren.

Meine Frage an alle Leser dieses posts: „Wie ist so etwas mit den christlich-abendländischen Werten zu vereinbaren? Werte auf die, die EU-Staaten so stolz sind.Die Türkei teile diese Werte nicht und könne daher nicht aufgenommen werden, obwohl dies 1963 vertraglich entschieden wurde. Ich denke, dass die EU sich ein Beispiel an der Moral und Ethik der Muslime nehmen sollte. Der Qur’an geht explizit darauf ein, dass man in Kriegssituationen keine Frauen und Kinder anfassen darf. Wann geben die Europäer endlich ihren Stolz auf und nehmen die muslimische Ethik wieder als Vorbild. Dies war zuletzt in Andalusien, als dort etwa vor 700 Jahren die Mauren geherrscht haben und alle drei monotheistischen Religionen friedlich miteinander gelebt haben.“

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter europa, Krieg

Eine Antwort zu “Bosnien: Die Kinder der vergewaltigten Frauen

  1. Pingback: Ispovesti Srpkinja silovanih u Sarajevu -Seite 3 - Balkanforum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s