I am Palestinian

Quelle: http://www.infoshop.org/cartoons.html

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Krieg

4 Antworten zu “I am Palestinian

  1. Patret

    Die Anzahl der geflohenen Pälastinenser hat sich seit 1948 von 500.000 auf 3.000.000 versechsfacht.
    Pälastinenser mit der Massenvernichtung der Juden gleichzustellen ist der absolute Höhepunkt der Unverschämtheit! So dummdreist kann man ja schon fast gar nicht lügen…

  2. alime

    Quelle: http://www.netzeitung.de/spezial/nahost/573490.html

    SCHADE, DASS KATHOLISCHE GRÖßEN, DIE IN NAMEN DER MENSCHENWÜRDE SPRECHEN; MIT DER ANTISEMITISMUSKEULE MUNDTOD GEMACHT WERDEN. WO BLEIBT DIE AUCH SO SEHR GELOBTE MEINUNGSFREIHEIT IM ZIVILISIERTEN WESTEN?

    Israel-Reise von Bischöfen sorgt für Eklat
    06. Mrz 2007 18:07
    Grenzanlage in Israel

    Deutsche Bischöfe haben die Mauer um die Palästineser- Gebiete mit dem Warschauer Ghetto verglichen. Für den Zentralrat der Juden ist das Antisemitismus – Israel spricht von «Demagogie».

    Israels Botschafter in Deutschland, Schimon Stein, hat mit «Entsetzen und Empörung» auf Äußerungen einzelner katholischer Bischöfe während deren Pilgerreise durch Israel und die Palästinenser-Gebiete reagiert. Wenn man Begriffe wie «Warschauer Ghetto» oder «Rassismus» im Zusammenhang mit israelischer beziehungsweise palästinensischer Politik benutze, «dann hat man alles vergessen oder nichts gelernt und moralisch versagt», sagte Stein am Dienstag in Berlin zu Medienberichten, in denen die Bischöfe entsprechend zitiert wurden.

    Ähnlich äußerte sich auch der Zentralrat der Juden: Wer die Situation der Palästinenser «mit dem Leiden der Juden in den Gettos der Nazis gleichsetzt, der hat aus der Geschichte nichts gelernt. Diese Äußerung hat antisemitischen Charakter», sagte Vizepräsident Dieter Graumann dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Der israelische Botschafter warf den Bischöfen sogar «Demagogie» vor. Sie hätten mit ihren Äußerungen nicht zu Aussöhnung und Frieden beigetragen, sondern das Gegenteil erzeugt.

    «Da geht einem der Deckel hoch»

    Die Bischöfe hatten während einer einwöchigen Pilgerreise durchs Heilige Land unter anderem die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem und auch Ramallah im Westjordanland besucht. Dort informierten sie sich über die von Israel errichtete Trennmauer entlang der Palästinensergebiete.

    Der Eichstätter Bischofs Gregor Maria Hanke sagte anschließend nach Angaben der «Süddeutschen Zeitung» vor Journalisten: «Morgens in Jad Vaschem die Fotos vom unmenschlichen Warschauer Ghetto, abends fahren wir ins Ghetto in Ramallah. Da geht einem doch der Deckel hoch.» Der Augsburger Bischof Walter Mixa habe angesichts der prekären Lage der Palästinenser von einer «ghettoartigen Situation» gesprochen. Dies sei «fast schon Rassismus», zitierte die Zeitung den Bischof. Andere Blätter berichteten ähnlich.

    «Mit Tieren, nicht mit Menschen»

    Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (FAZ) zitierte darüber hinaus den Kölner Kardinal Joachim Meisner mit den Worten: «So etwas macht man mit Tieren, nicht mit Menschen.» Meisner dementierte diese von der FAZ zitierte Formulierung. «Er kann das so nicht bestätigen», sagte sein Sprecher Christoph Heckeley am Dienstag in Köln auf dpa- Anfrage. Meisner habe aber gesagt: «Dass ich so was in meinem Leben noch mal sehen muss, das hätte ich nicht gedacht.» Zudem habe er prophezeit: «Diese Mauer wird fallen wie die Berliner Mauer auch.»

    Israels Botschafter kritisierte, die Bischöfe hätten sich nicht über die Ursachen informiert, die israelische Regierungen veranlasst hätten, die «erzwungenen und notwendigen Sicherheitsmaßnahmen» zu ergreifen, um Israelis vor Terror zu schützen. Zaun und Mauer könnten bei geänderten politischen Bedingungen wieder abgebaut werden. «Die Opfer von Terroristen kann man nicht wieder ins Leben zurückrufen.» (nz)

  3. alime

    Übrigens, in Palästina leben auch christliche Araber, die genauso so sehr unter der Mauer und den Checkpoints leiden, wie die Muslime. Es geht hier um die Menschenwürde. Nicht um ANTI, sondern um PRO. Nämlich PRO-MENSCH. Sind Sie PRO-MENSCH? Haben Sie überhaupt eine Vorstellung, was diese armen Menschen tagtäglich durchmachen müssen und das in ihrem eigenen Land. Wie kann ein Mensch so sehr darauf konditiioniert werden, die Wahrheit und somit die Würde von Zivilisten zu verdrengen, wenn es um die Belagerungspolitik des Staates Israel geht? Pawlow’s Hund wedelt schon mit seinem Schwänzchen…

  4. Patret

    Der Hund sabberte…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s